Ein Kommentar

Depp as usual


17. April 2015 – 29. Spieltag

Wieder ein Spieltag zum Vergessen! Alle Mannschaften im Tabellenkeller siegen, während der FCN in letzter Minute sein Spiel am Kiez verliert. Somit stellt der Club Tuchfühlung zu den Abstiegsplätzen her. Wenn die Mannschaft nicht aufwacht, taumelt sie noch von der Klippe.

Außer Spesen nix gewesen. Was war nicht alles wegen der Anreise zum Spiel lamentiert worden: Die Mannschaft wollte zwecks professioneller Vorbereitung nicht mit dem Bus nach Hamburg reisen, sondern via Flugzeug. Was andernorts wenn überhaupt nur zur Randnotiz taugt, sorgte beim FCN letzte Woche wieder einmal für unsägliche Diskussionen und Aufgeregtheiten. Einfach nur nervig, als ob der Verein derzeit nicht andere Probleme hätte!

Ironischerweise bin ich am Freitagabend gerade heimgeflogen, während der Club in St. Pauli vorspielen durfte. Mit angespanntem Gefühl bestieg ich den Flieger: Wie würde sich der Ruhmreiche schlagen? Würde er endlich zum Höhenflug ansetzen oder eine Bruchlandung hinlegen?

Kaum wieder auf heimatlichem Nürnberger Boden gelandet, schaltete ich hastig mein Smartphone an. Ich hatte nichts verpasst, es stand immer noch 0:0. Ja, mein Club meinte es schlecht mit mir, denn er hatte sich seine Bruchlandung extra noch aufgespart. So konnte ich die letzten zehn Minuten live via Sport1 App mithören. Inklusive Niederlagentor in der 90. Minute mit anschließender Entgleisung der Gesichtszüge. Glückwunsch – das Wochenende war wieder mal gelaufen. Ähnlich dürften sich die 2.000 mitgereisten Club-Fans gefühlt haben.

Schiri – guckst du?!

Es lief wie seit Anfang März: Der FCN ist die klar bessere Mannschaft mit einer Vielzahl an guten Torchancen. Am Ende bestraft der Gegner eine Unachtsamkeit, um das entscheidende Gegentor zu erzielen, das den Club wieder um den verdienten Lohn bringt.

Ich spare mir das Lamentieren, dass der Eckball für St. Pauli in der letzten Minute gar keiner war und dann auch nicht regelkonform ausgeführt wurde, weil der Ball nicht im markierten Viertelkreis um die Eckfahne lag. Ist vergleichbar, wie wenn der Strafstoß nicht vom Elfmeterpunkt, sondern seitlich versetzt getreten wird. Dafür gibt es das Regelwerk und einen Linienrichter, der darauf achtet! Hat er aber nicht.

Vergiftetes Lob

Geschenkt, denn der Club hatte es vorher selber in der Hand. Nur ein paar Daten, die unsere Überlegenheit verdeutlichen: 18 zu 7 Torschüsse, 8 zu 2 Ecken und einen Ballbesitz von rund 70 Prozent. Am Schluss sind das nur statistische Randnotizen, weil Ballbesitz nun mal keine Tore schießt und die Kiezkicker das einzige Tor der Partie erzielt haben.

Zum Dank gab es wie so oft in den vergangen Wochen Lob vom gegnerischen Trainer. Zettel Ewald, ein akribischer Beobachter und ausgewiesener Fachmann seiner Zunft, fasst es so zusammen: „Nürnberg hätte in den letzten Wochen ausnahmslos fast jedes Spiel gewinnen müssen. Nürnberg wird irgendwann belohnt, sie können nicht immer so eine Leistung abrufen und verlieren, das geht nicht.“

Doch Ewald – das geht! Eine fundierte Analyse und ein ehrlich gemeintes Lob des Gegners, das sich aber wie ein vergiftetes anfühlt. Denn erneut hat der FCN Spiel und Punkte leichtfertig hergeschenkt. Die Konsequenzen sind noch nicht absehbar, weil am Wochenende alle vier Teams am Tabellenende gewonnen haben.

Zweite Mutter aller Abstiege

Der Blick geht jetzt nach ganz unten, denn zu mager ist die Punktbilanz seit März mit lediglich zwei Zählern aus sieben Partien: Der Club logiert auf dem 13. Platz mit sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz. Tabelle-Spieltag-29-2015Das hört sich nach mehr an, als es in Wirklichkeit ist! Ich habe neben diversen Abstiegen auch die Mutter aller FCN-Abstiege miterlebt, als der Club 1999 mit 37 Punkten am letzten Spieltag vom 12. auf den Abstiegsplatz gerutscht ist. Ich habe keinen Bock auf die zweite Mutter aller Abstiege!

Egal wie – die Mannschaft muss noch zwei dreckige Siege einfahren und den Klassenerhalt endgültig sichern. Dann endlich kann diese total verkorkste und blamable Saison in die Untiefen des Hinterkopfes verbannt werden.

Was nächste Saison wird, geht mir erstmal gehörig am Arsch vorbei. Mannschaft und Verein tun alles Erdenkliche, um jegliche Zuversicht aus ihren Fans herauszutreiben. Ne echte Spaßbremse. Das ist er – mein Depp as usual …

Die ausführliche Spielanalyse der Begegnung gibt’s bei kicker online.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Depp as usual

  1. Recht hat er, der Frank!
    Bin dennoch zuversichtlich was die Zukunft angeht…Weiler ist nicht schlecht und hoffentlich gibt man ihm die notwendige Zeit.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s