Ein Kommentar

Heimspiel in Frankfurt


3. April 2016 – 28. Spieltag:

Mit 6.000 Fans im Rücken hat der Club beim Angstgegner souverän gewonnen. Die Euphorie wird nur getrübt, weil die Nachbarschaftshilfe ausfällt und die Konkurrenz ebenfalls Siege einfährt. Doch wenigstens der Relegationsplatz scheint fast sicher.

Wenn du 90 Minuten nur die Gästefans singen und anfeuern hörst, dann ist wohl wieder mal die rot-schwarze Fangemeinde zu Gast. So zu bewundern am vergangenen Sonntag am Bornheimer Hang. Mit einer lautstarken Armada von fast 6.000 Anhängern machte der Club das Auswärtsspiel beim FSV Frankfurt zu einem Heimspiel.

FSV-Frankfurt_FansNicht nur die Stimmung, die ich über das Internetradio von Sport1FM hautnah mitbekam, sondern auch die Spielweise glichen einem Heimspiel: Der bisherige Angstgegner war jederzeit unter Kontrolle und hatte lediglich zwei gefährliche Torchancen. Der Ruhmreiche dagegen ballerte 19 Schüsse aufs Frankfurter Gehäuse und erzielte vier Tore. Schade nur, dass der Linienrichter nicht viel davon hielt, gleiche Höhe im Zweifel für den Stürmer zu werten. Stattdessen versagte er Lücke in der ersten Halbzeit sein reguläres Kopfballtor wegen angeblicher Abseitsstellung.

Lorbeeren für Blum

Dass diese erneute Fehlentscheidung ausnahmsweise nicht spielentscheidend ins Gewicht fiel, dafür sorgten Lücke und Blum ab der 67. Minute. Erst ein angeschossenes Abstaubertor von Lückes gestählter Brust-Oberarm-Partie, dann zwei Sahnetore von Blum kurz vor Schluss. Nach klasse Dribblings netzte er von rechts kommend ein: Einmal links unten und einmal links oben in den Winkel geschlenzt. Überragende Tore, die den Deckel auf die umkämpfte Partie machten. Wieder einmal beweist der Altmeister Geduld und entscheidet ein Spiel in der letzten halben Stunde.

FSV-Frankfurt_EndstandDiese unbändige Stärke hat sich anscheinend doch nicht bis nach Frankfurt herumgesprochen. Macht nix, der 3:0 „Heimsieg“ war verdient und längst überfällig – über 20 Jahre ist der letzte Sieg gegen den FSV Frankfurt her. Der Nimbus des Angstgegners ist damit Geschichte.

Rekordserie in Windeln

Mit diesem Sieg bleibt der Club seit 18 Partien unbesiegt. Diese Rekordserie gab es zuletzt in der Saison 1976/1977! Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, denn damals lag das Clubgeflüster gerade frisch geschlüpft in den Windeln.

Aber irgendwie unheimlich, wenn man als leidgeprüfter Cluberer solche Siegesserien miterleben und genießen darf. Es mutet momentan alles rund um die Ergebnisse wie ein schöner Traum an, doch ob er demnächst wie eine Seifenblase zu platzen droht, bleibt abzuwarten.

Keine Nachbarschaftshilfe

Denn was mir derzeit tierisch auf die Nerven geht ist die Tatsache, dass der Altmeister marschiert wie ein kraftstrotzender Jungspund und Sieg um Sieg einfährt, aber gleichzeitig die Konkurrenz aus dem Breisgau jedes Mal nachzieht! So auch beim Montagabendspiel.

Ausnahmsweise drücken Clubfans der ungeliebten Westvorstadt im Duell gegen Freiburg zumindest die Zehennägel, doch diese erweist sich als total unfähig in der Abwehr und nur bedingt besser im Sturm. So gewinnt Freiburg mit 3:2 und fährt wieder nen wichtigen Dreier ein. Fränkische Nachbarschaftshilfe sieht wahrlich anders aus. Wieder einmal gilt: Wer sich auf Fürth verlässt, ist verlassen!

Zementierte Tabelle

So kommt der FCN tabellarisch trotz Rekordserie keinen Millimeter vom Fleck – doch wenigstens wurde der Abstand auf Pauli und Bochum vergrößert. Er beträgt inzwischen komfortable 10 und 12 Punkte sowie ein klar besseres Torverhältnis. Bei noch sechs ausstehenden Spielen befürchte nicht mal mehr ich als fränkischer Realist, dass der Relegationsplatz akut gefährdet ist. Dafür ist der Club derzeit zu stabil und hat das Momentum ganz klar auf seiner Seite. Trotzdem gilt, bloß nicht nachlassen und sich in trügerischer Sicherheit wiegen!

Tabelle-Spieltag-28-2016Was solls. Wir spielen weiter und hoffen, dass Leipzig und Freiburg vielleicht doch noch mal straucheln. Bis zum Saisonende kann noch viel passieren, aber zur Sicherheit halten wir uns um Pfingsten herum bereit für die Relegation …

Ein Dank geht auch @Thorsten Winter, der nicht nur als Gastautor das Clubgeflüster bereichert, sondern auch als Außenreporter die zwei Stadion-Fotos für diesen Blogbeitrag beigesteuert hat. Er ist unsere rot-schwarze Speerspitze in Hessen. Weiter so!

Advertisements

Ein Kommentar zu “Heimspiel in Frankfurt

  1. […] Heimspiel in Frankfurt […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s