3 Kommentare

Tor-Anarchie am Bölle


16. Oktober 2017 – 10. Spieltag:

Der Club ist einfach immer für Spektakel gut. Bei der wilden Auswärtspartie gegen Absteiger Darmstadt gabs ein Torfestival mit dem FCN als verdientem Sieger. Ein 4:3, das Freude und graue Haare beschert hat.

Endlich war die Länderspielzwangspause vorbei, die gefühlt einen Monat gedauert hat. Doch das Warten hat sich gelohnt: Zum Ende des 10. Spieltages gabs als Flutlichtspiel das Traditionsduell am Darmstädter Böllenfalltor, einem Stadion als Relikt aus der guten alten Zeit. Dass diese Partie zum furiosen Leckerbissen nicht nur für nostalgisch angehauchte Fußballromantiker mutieren würde, war anfangs nicht absehbar.

Normales zum Auftakt

In der 1. Halbzeit war es noch ein ganz normales Auswärtsspiel vor ausverkauftem Haus mit 2.000 mitgereisten und gewohnt lautstarken Clubfans. Absteiger Darmstadt geht früh in Führung und ist am Drücker, doch der Club zeigt Moral und schafft nach einer knappen halben Stunde den Ausgleich durch einen schönen Lupfer von Teuchert. Ein ordentliches Spiel auf Augenhöhe. Spannend und ausgeglichen.

Torspektakel nach der Pause

Doch nach der Pause entwickelte sich die Partie zum spektakulären und dramatischen Kick. Jetzt war der Club tonangebend. Zwei Tore durch Ishak und Teuchert in der 51. und 58. Minute zum 3:1. Doch wer glaubte, dass nun das Spiel bereits entschieden sei – Pustekuchen!

Zwar konterte der Ruhmreiche und tauchte mehrmals allein vor Darmstadts Keeper auf, doch er vergab die Chancen fahrlässig. Stattdessen erzielten die Lilien den Anschlusstreffer in Minute 72. Doch der Club schlug prompt zurück: Konter und Leibold versenkt die Kugel links unten zum 4:2. Danach wieder das gleiche Bild. Der Club kontert munter weiter und versiebt 100 prozentige Chancen frei vorm Tor. Zum Haareraufen!

Die Strafe folgte auf dem Kopf: Löwen nickt in der 87. Minute unglücklich ein Eigentor, weil ihm der Ball nach Darmstadts Freistoßflanke vom Kopf an den Innenpfosten springt. Nur noch eine 4:3-Führung. Jetzt geht mir der Arsch endgültig auf Grundeis. Nicht zum erstenmal in dieser Saison haben die Lilien am Bölle einen Zwei-Tore-Rückstand kurz vor Schluss gedreht. Dresden und Bochum waren damals die Gelackmeierten. Sollte dem Altmeister genauso bitter ergehen? Wieder mal der Depp, der zweimal eine Zwei-Tore-Führung vergeigt?

Das Zittern bis zum Ende der dreiminütigen Nachspielzeit wurde begleitet durch einen ungesunden dreistelligen Puls. Schweißgebadet habe ich gestikuliert, geschimpft und den Schlusspfiff erfleht. Dann die Erlösung – Auswärtssieg!

Zur Hölle mit Sky

Der Club gewinnt ein anarchisches Spiel, bei dem beide Teams nur bedingt durch gute Abwehrleistungen brillieren konnten. Stattdessen offenes Visier und offensiver Hurrafußball. Das Motto des Abends könnte daher lauten: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit.“ Für den neutralen Zuschauer sicherlich ein unterhaltsames Spektakel, für den leidgeprüften Clubberer aber auch eine nervenzerfetzende Belastungsprobe. Fix und fertig nach dem Spiel freue ich mich auf die nachträgliche Zusammenfassung, Statistiken, Interviews und Analysen auf Sky.

Doch die pfeifen auf Liga 2! Statt eine furiose Zweitligapartie verdientermaßen Revue passieren zu lassen, gibt es die sinnbefreite Talkshow zu Heynckes, Bayern und Co. Eine Frechheit sondersgleichen. So verprellt man Zuschauer und Abonnenten. Zur Hölle mit Sky!

Doch der Ärger darüber dauert nur kurz, viel größer sind Freude und Stolz über die Leistung des Teams. Einen verdienten Auswärtssieg mit 4:3 beim Absteiger Darmstadt muss man erstmal schaffen. Keinen Gegner, den man locker im Vorbeigehen schlägt. Die Art, wie sich unsere junge Mannschaft derzeit präsentiert, erinnert mich in gewisser Weise an die jungen Wilden Mitte der 80er Jahre. Bin gespannt, wohin der Weg diese Saison noch führt. Derzeit ist es der Relegationsplatz. More to come.

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu “Tor-Anarchie am Bölle

  1. […] Tor-Anarchie am Bölle […]

    Gefällt mir

  2. Gute Beschreibung des Spielgeschehens. Noch viel treffender aber deine Feststellung hinsichtlich Sky! Passt nahtlos in den Abwärtstrend der Entwicklung des Profi-Fußballs hin zu Totaal Kapitaal! Was interessiert schon der Traditionsverein der 2. Liga, wenn man mit den Aktiengesellschaften Bayern oder Dortmund beim oberflächlichen Fußball-Mode-Publikum punkten kann! Diese immer größere Entfernung weg vom klassischen Fan zu immer noch mehr Kommerz und Show geht mir so dermaßen tiefgehend auf den Sack, dass ich es schon fast begrüßen würde, wenn der Club den Aufstieg in die 1. Liga verpassen würde. Wahnsinn, NIE hätte ich gedacht, dass ich so etwas jemals auch nur denken könnte…

    Die Sky-Spielkommentatoren führen leider die nervige Sport1-Tradition nahtlos weiter, eine Art negative Grundhaltung dem Club gegenüber zu zeigen. Im Zweifelsfall werden Szenen auffällig gerne gegen den FCN gewertet. Hansi Küpper mag diesmal beinahe schon neutral gewesen sein (wie es ja auch sein sollte), aber eine Anti-Club-Tendenz ist mMn schon deutlich feststellbar!

    Gefällt mir

  3. Noch schlimmer sind die Kommentatoren von Sky, ein hoch auf die Stadionoption!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s