2 Kommentare

Das Siegen verlernt


17. März 2019 – 26. Spieltag:

Am Schluss war die Mannschaft der Stunde zu stark für den FCN. Erneut hat der Club auswärts knapp verloren. Gegen die Eintracht gab es letztlich ein verdientes 0:1, aber es wäre mehr drin gewesen. Doch die Torchancenverwertung ist mangelhaft. Gewinner auch ohne Siege sind die treuen Fans – also zumindest irgendwie.

Für mich lautet das Motto der Rückrunde: „Und täglich grüßt das Murmeltier!“ Inzwischen fühlt sich fast jeder Spieltag seit Mitte Januar an wie der Murmeltiertag von Punxsutawney. Der Club hält immer gut mit. Zeigt sich inzwischen deutlich verbessert. Steht hinten weitestgehend stabil und hält fast dicht. Gerät doch immer wieder in Rückstand. Läuft hinterher. Gestaltet ein Spiel fast auf Augenhöhe und hält die Partei offen bis zum Schluss. Verwertet eigene Chancen aber nur unzureichend oder gar nicht. Und verliert dann. Waren es in der Hinrunde noch deutliche Niederlagen, sind es in der Rückrunde knappe Dinger. So knapp, dass man bis zu Schluss darauf hofft, noch einen Punkt mitzunehmen. Schlusspfiff. Köpfe runter. Enttäuschung in der Mannschaft. Es hat wieder nicht gereicht. Wieder keine Belohnung für aufopferungsvollen Kampf und Einsatz.

Ohne Tore keine Punkte

Auch in Frankfurt hat sich dieser stoische Ablauf wiederholt. Die Eintracht als die Mannschaft der Stunde war zu stark für den FCN. Sie gewann mit 1:0 gegen den Club, was aufgrund der vielen hochkarätigen Torchancen auch in Ordnung geht. Aber an dieser Stelle sollte man nicht unterschlagen, dass auch der Club eine Reihe guter Einschussmöglichkeiten hatte. Es wäre also mehr drin gewesen, doch die Torchancenverwertung ist schlichtweg mangelhaft. Ohne Tore keine Punkte.

Danke für die Fotos an meine rot-schwarze Twitter-Speerspitze in Hessen: Thorsten Winter@thorsten_winter

So wiederholte sich nach Spielende das Bild vom Gegner, der jubelnd die Arme hochreißt und sich freudig abklatscht auf der einen Seite, sowie den Clubberern, die enttäuscht zu Boden sinken und die Köpfe hängen lassen.

Danke für die Fotos an meine rot-schwarze Twitter-Speerspitze in Hessen: Thorsten Winter@thorsten_winter

Wieder ein Spiel knapp und unglücklich verloren, die Sieglos-Rekordserie weiter ausgebaut, der Abstieg rückt immer näher. Das Team trottet traurig mit hängenden Köpfen in die Gästekurve, doch dort gibt es Applaus und aufmunternde Sprechchöre der 4.000 mitgereisten Fans.

Danke für die Fotos an meine rot-schwarze Twitter-Speerspitze in Hessen: Thorsten Winter@thorsten_winter

Gewinner ohne Siege

So sehen Verlierer aus, die trotzdem wie Sieger behandelt werden. Weil sie alles gegeben haben, obwohl die Qualität nicht ausreicht. Weil sie es versucht haben und knapp gescheitert sind. Die zwar verloren haben, aber trotzdem Fleißpunkte verdient haben. Klar, Fleißpunkte sind im knallharten Millionengeschäft Bundesliga nicht vorgesehen – daher bleiben die 13 Zähler auf dem Punktekonto des FCN auch eine Katastrophe.

Aber die Fans im Stadion haben ein Gespür für das Herz und den Charakter, der in der Mannschaft steckt. Trotz der für alle Beteiligen schmerzhaften Serie von 20 Spielen ohne das Erfolgserlebnis eines Sieges, stehen die Fans zu ihrem Team. Es wäre ein Leichtes, die Verlierer in Grund und Boden zu pfeifen und verbal auf ihnen herumzutrampeln. Spott und Häme sind ja nicht nur in den Sozialen Medien ein gern genutztes „Stilmittel“. Doch das passiert erneut nicht in der Gästekurve, trotz der nachvollziehbaren Enttäuschung auf Seiten der Fans. Für diese Leidensfähigkeit und das feine Gespür, das einfach nicht mehr Qualität vorhanden ist, gebührt allen Respekt und ein großes Lob.

Danke für die Fotos an meine rot-schwarze Twitter-Speerspitze in Hessen: Thorsten Winter@thorsten_winter

Die Fans stehen weiter hinter dem FCN, das sieht die Mannschaft als Ansporn, sich bis zum Schluss nicht hängen zu lassen. Vielleicht gelingen so noch ein paar Punkte in der Bundesliga. Vielleicht sogar noch ein Sieg?! Der neunte Abstieg wird sich allerdings kaum mehr vermeiden lassen. Bin gespannt, wie oft uns bis Ende Mai noch das Murmeltier grüßt.

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu “Das Siegen verlernt

  1. […] Das Siegen verlernt […]

    Liken

  2. Gegen den FCA bleibt das Murmeltier in seinem Bau. Basta!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s